APFEL
-Der Schlankmacher-
Herkunft: Zentral- und Westasien
Ideal als: Salate, Snack, Smoothie.
Saison: September
Reich an: Vitamin B1, B2, B6, C, E sowie K, Magnesium, Kalium, Natrium, Kalzium und Eisen.
Wirkung: Antioxidantisch, sättigend, blutzuckerstabilisierend, stärkt Herz- und Kreislauf und Immunsystem, blutdrucksenkend, ostheoporosepräventiv, darmreinigend.
Hilft bei: Fettstoffwechselstörungen, Alzheimer, Heißhungerattacken, Lungenerkrankungen, Krebs, Herzinfarkt, neurodegenerative Störungen.
Good to know:
Apfelmus ist ein sehr guter Zuckerersatz und schmeckt besonders in Kuchenvariationen.
Ein Apfel ist  auch als natürliche Zahnbürste geeignet. Danach solltest Du den Mund gründlich mit Wasser ausspülen. Die Fruchtsäure greif nämlich den Zahnschmelz an.
 
Bis ein Apfelbaum zum ersten Mal Früchte trägt, dauert es etwa 7 Jahre. Dafür kann er bis zu 100 Jahre alt werden.
Äpfel in jedem Fall mit der Schale essen, denn in der Schale finden sich die meisten Polyphenole, Flavonoide, Vitamine und Ballaststoffe.
Foodbeatz-Liebling:
Ingwer-Kurkuma Shot
Lagerung:
Äpfel sollten am besten kühl und dunkel aufbewahrt werden, idealerweise in einer Kammer oder im Keller. Das Gemüsefach im Kühlschrank ist für die Lagerung auch geeignet. Allerdings sollten Äpfel dann immer getrennt gelagert werden, ansonsten lässt das austretende Gas das umliegende Obst und Gemüse schneller reifen.
Nachhaltigkeit:
Mehr als jeder zehnte in Deutschland geerntete Apfel wandert vom Baum
postwendend in den Müll. Angeschlagene, fleckige Äpfel werden sofort entsorgt. 
Was heißt das für uns Konsumenten?
Auf die inneren Werte kommt es an! Bitte achte auf die Außenseiter in der Ecke, die keiner kaufen möchte. Faule Stellen können problemlos ausgeschnitten werden. Je angeschlagener bzw. nachgereifter der Apfel, desto besser eignet er sich zum Verarbeiten (z.B. Apfelmus, Kuchen, Bratapfelsmoothie)

 

 

© 2019 - 2020  by foodbeatz