AVOCADO
-Die gesunde Butterfrucht-
Herkunft: Südmexiko
Ideal als: Salate, Snack, Dip, Brotaufstrich, Sauce.
Saison: Ganzjährig
Reich an: Ungestättigten Fettsäuren (alle essentiellen Aminosäuren), Vitamin E, B2, B6,  Kalium, Magnesium und vielen ätherischen Ölen: Zimtaldehyd, Eugenol, Linalool, Benzaldehyd, Pinen, Gerbstoffe, Schleimstoffe.
Wirkung: desinfizierend, krampflösend, durchblutungsfördernd, antiseptisch, beruhigend, stimmungsaufhellend, kreislaufanregend.
Hilft bei: Appetitlosigkeit, Wechseljahrsbeschwerden, Verdauungsbeschwerden, Entzündungen, Rheuma, Kreuzschmerzen und Erkältungskrankheiten.
Good to know:
Die Avocado enthält keine Fructose, lediglich eine geringe Glucosemenge, die bei ungefähr 3,5 g pro 100 g liegt und passt daher gut in eine Ernährung mit Fructoseintoleranz.
Die Avocado gehört aus botanischer Sicht zu der Familie der Beeren.
Am besten immer gut auskratzen! In dem dunkelgrünen Fruchtfleisch nahe der Schale stecken die meisten Nährstoffe und die Konzentration der Antioxidantien ist hier am höchsten.
Foodbeatz-Liebling:
Avocadoschiffchen
Lagerung:
Avocados sind unglaublich empfindlich und halten nicht besonders lange. Eine reife und bereits angeschnittene Avocado gehört auf jeden Fall in den Kühlschrank, dort hält sie sich circa zwei bis drei Tage. Zum Nachreifen sollte man Avocados am besten in Zeitungspapier wickeln. Nach etwa 1-2 Tagen werden diese dann so richtig schön weich. Um den Reifeprozess zu beschleunigen, lege einfach einen Apfel oder eine Banane mit in das Papier oder direkt daneben. Dieser Vorgang reduziert die Reifezeit.
Nachhaltigkeit:
Eindeutig! Durchgefallen aufgrund der mangelhaften Ökobilanz. Die Avocado hat unfassbar viel Durst und gilt aufgrund von hohem Wasserverbrauch und Abholzung als ein absoluter Umweltsünder.
Was heißt das für uns Konsumenten?
Möchtest Du auf Avocados nicht verzichten, dann solltest Du darauf achten, dass die Transportwege möglichst kurz sind. Greife lieber zu Avocados mit Bio-Siegel. Diese sind zwar teurer, aber stehen dafür, dass beim Anbau weder synthetischer Dünger noch Pestizide zum Einsatz kommen.

 

© 2019 - 2020  by foodbeatz