ROSENKOHL
- Der Frauenheld  -
Herkunft: Nordeuropa
 
Ideal als: Salat, Suppe, Brühe
Saison: Von September bis April
Reich an: Vitamin B, C, K, Eisen, Folsäure, Kalium, Aminosäuren. 
Wirkung: blutbildend, entzündungshemmend, antibakteriell, antiviral, antioxidativ, verdauungsfördernd.
Hilft bei: Erkältungen und grippalen Infekten, Prämenstruellen Syndrom, Wechseljahresbeschwerden, Krebserkrankungen, Arthritis, Asthma, Darmerkrankungen. 
Good to know:
Im Rosenkohl steckt Diindolylmethan (DIM), ein Stoff, der im Körper während der Verdauung von Kohlgemüse gebildet wird. ​​Das DIM reguliert den Östrogenspiegel und wirkt Frauenleiden wie PMS und Wechseljahresbeschwerden entgegen. 
Die Bitterstoffe regen unsere Verdauung an und beruhigen die Magenschleimhäute. 
Für eine gesunde Blutbildung sorgt dagegen die enthaltene Folsäure, das Eisen und Vitamin B. ​
Unser Foodbeatz-Liebling:
Rosenkohleintopf
Lagerung:
Die hübschen Röschen sind sehr sensible und trocken leicht aus, sobald sie geerntet sind. Deshalb sollte Rosenkohl im Dunkeln und im Kühlfach gelagert werden. Am besten man schlägt die ungewaschenen Röschen in ein feuchtes Tuch ein. Nach wenigen Tagen solltest Du den Rosenkohl verarbeiten, sonst wird dieser faulig.  Um es länger haltbar zu machen, kannst Du das Kohlgemüse auch einfrieren.
Nachhaltigkeit:
Vor allem der regionale Rosenkohl gehört zu den nachhaltigen Gemüsesorten. Von Herbst bis Winter kann das Rosenkohl hierzulande direkt vom Hersteller gekauft werden. In deutschen Supermärkten kommen die Röschen aber oftmals aus den Niederlanden. Im Vergleich zu vielen anderen Gemüsearten hat das Gemüse dennoch eine weit aus bessere Ökö-Bilanz. 
Was heißt das für uns Konsumenten?
Das beliebte Wintergemüse lässt sich mit  guter Pflege wunderbar auch selber anbauen. Solltest Du einen Garten haben, empfehlen wir Dir die Webseite gartenjournal.de. Hier findest Du viele wertvolle Informationen zum Prozess.
Regionaler Rosenkohl ist aufgrund der sehr geringe Emissionswert ein nachhaltiges Lebensmittel. Achte beim Einkaufen am besten darauf, wo der Rosenkohl herkommt. Der Rosenkohl ist auf Wochenmärkten, lokalen Landwirten oder in Bio-Märkten am frischesten. 
Reste wegwerfen vermeiden! Wie wäre es mit leckeren Eintopf oder Salat?  

© 2019 - 2020  by foodbeatz